Im Rahmen des Werte-und-Normen-Unterrichts hinterfragten die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs scheinbar Selbstverständliches. Dabei gelangten sie zu der Erkenntnis, dass alle Menschen verschieden sind und dennoch etwas gemeinsam haben: Wir möchten alle gerecht behandelt werden. Und auf dem Weg zu einer gerechten Gesellschaft gibt es viele Steine des Anstoßes. Wenn diese aus dem Weg geräumt werden sollen, müssen die Probleme wahrgenommen werden, um dann über Hintergründe nachzudenken und schließlich Lösungen zu entwickeln. Und genau diese Steine des Anstoßes wurden von den Schülerinnen und Schülern zu ihren Themen gestaltet. Für jeden „Stein“ gibt es neben den Hintergründen und dem Gerechtigkeitsprinzip auch Lösungen, die es ermöglichen können, das thematisierte Problem aus der Welt zu schaffen. In einer Unterrichtsstunde kamen alle Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs zusammen und fünf Schüler der Werte-und-Normen-Gruppe präsentierten ihren Stein des Anstoßes. Im Anschluss daran konnten sich die Zuhörer und Interessenten zu allen anderen Themen austauschen, dabei ging es um „Solidarität – alle gemeinsam, statt jeder einzeln“ oder „Mobbing an Schulen“, „Menschen, die trotz eines Vollzeitjobs nicht von ihrem Gehalt leben können“, „Ungerechte Nahrungsverteilung“, „Ungerechtigkeit gegenüber ausländischen Mitbürgern“ …. und noch mehr.